PARTNER IN FORSCHUNG & INNOVATION

Bei Vinfen bieten wir Dienstleistungen an, die die besten evidenzbasierten Praktiken mit den innovativsten und effektivsten Interventionen kombinieren. Um dies zu erreichen, arbeiten wir mit fĂŒhrenden akademischen Institutionen, Gesundheitsorganisationen, Unternehmen der Informationstechnologie, Stiftungen und anderen Förderorganisationen zusammen, um neuartige Lösungen fĂŒr die Herausforderungen zu entwickeln und zu bewerten, mit denen die Menschen, denen wir dienen, konfrontiert sind.

Um mehr ĂŒber unsere aktuellen Projekte zu erfahren, schauen Sie sich die untenstehenden Links an.

Gemeinsam darin ist ein Projekt, bei dem Best Practices zur Vorbeugung von COVID-19-Erkrankungen bei Mitarbeitern und Bewohnern von Gruppenheimen entwickelt werden.

Ziel dieses großen, zweijĂ€hrigen Forschungsprojekts ist die Entwicklung bewĂ€hrter Verfahren zur PrĂ€vention von COVID-19-Erkrankungen bei Mitarbeitern und Bewohnern mit psychischen Erkrankungen oder geistigen/entwicklungsbedingten Behinderungen, die in Wohngruppen leben. Dieses Projekt ist in Zusammenarbeit mit Das Mongan-Institut des Massachusetts General Hospital und fĂŒnf weitere Gesundheits- und Sozialdienstleister in Massachusetts. Die primĂ€ren Ergebnisse, die das Projekt misst, sind COVID-19-Infektionsraten, Krankenhauseinweisungsraten und MortalitĂ€t.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier:

Best Practices zur Vorbeugung von COVID-19-Erkrankungen bei Mitarbeitern und Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen und Entwicklungsstörungen in GemeinschaftsunterkĂŒnften | PCORI

Der Zugang zu einem digitalen GerĂ€t und das Wissen darĂŒber, wie man es nutzt, ist fĂŒr das tĂ€gliche Funktionieren und die soziale Integration wichtig. Als Gesellschaft gehen wir ĂŒber einen Computer oder ein Smartphone online, um Informationen zu erhalten, soziale Verbindungen aufzubauen und aufrechtzuerhalten, die Logistik des Lebens zu verwalten, zu Unterhaltungszwecken und zunehmend auch zur UnterstĂŒtzung von Gesundheit und Wohlbefinden.

Internetzugang und FĂ€higkeiten hĂ€ngen mit BeschĂ€ftigung, Einkommen, bĂŒrgerschaftlichem Engagement und sozialem Wohlbefinden zusammen. DarĂŒber hinaus kam es mit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie zu einem dramatischen Anstieg der ĂŒber Telemedizin benötigten medizinischen und verhaltensbezogenen Gesundheitsdienste. Digitale Inklusion ist fĂŒr viele von uns eine SelbstverstĂ€ndlichkeit, doch viele der Menschen, die Vinfen betreut, fĂŒhlen sich in diesem Bereich im Stich gelassen. Infolgedessen hat Vinfen mehrere Initiativen mit dem Ziel umgesetzt, die digitale Chancengleichheit fĂŒr Menschen mit psychischen Erkrankungen sowie geistigen und entwicklungsbedingten Behinderungen zu erhöhen. Weitere Informationen zu diesen Initiativen finden Sie weiter unten:

  • Vertrieb digitaler GerĂ€te
    • WĂ€hrend der COVID-19-Pandemie verteilte Vinfen ĂŒber 500 digitale GerĂ€te (Smartphones, Tablets, Laptops und intelligente Lautsprecher) an Menschen mit psychischen Erkrankungen oder Behinderungen.
  • Sitzungen zur digitalen Kompetenz
  • UnterstĂŒtzende Technologie
    • Mit SonderzuschĂŒssen erprobt Vinfen eine Technologie, um die UnabhĂ€ngigkeit der Menschen in Wohngruppen zu verbessern. Das Programm fĂŒhrt eine unterstĂŒtzende Technologiebewertung durch, beschafft die benötigte digitale AusrĂŒstung und schult das Personal und die betreuten Personen im Umgang mit diesen Werkzeugen.

Wir wissen, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen enorm vom Internetzugang und mobilen Gesundheitstechnologien profitieren können. Durch Umfragen und Pilotprogramme haben wir erfahren, dass die Menschen gerne auf digitale Tools zur Verhaltensgesundheit zugreifen möchten. Dennoch erweist es sich bei ĂŒber 10.000 verfĂŒgbaren Apps fĂŒr psychische Gesundheit im App Store als schwierig fĂŒr die Menschen, eine geeignete App auszuwĂ€hlen, und es sind weitere RatschlĂ€ge erforderlich.

Aufgrund dieser Herausforderung hat Vinfen an mehreren Projekten gearbeitet, die Technologie zur Förderung des Wohlbefindens und der weiteren Genesung einsetzen, darunter:

  • Vinfens App-Bibliothek
    • Das App Evaluation Committee von Vinfen bewertete mehr als 30 Apps und entwickelte eine Bibliothek mit Empfehlungen sowohl fĂŒr Personen, die Dienste in Anspruch nehmen, als auch fĂŒr Mitarbeiter. Klicken Hier um mehr zu lernen.
  • Smartphone-App fĂŒr OpioidabhĂ€ngigkeit und Genesung

Vinfen sucht aktiv nach strategischen Partnerschaften und Allianzen. Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen wĂŒnschen, wenden Sie sich bitte an Kim Shellenberger, VizeprĂ€sidentin fĂŒr integrierte Pflege und Innovation bei Vinfen, unter shellenbergerk@vinfen.org.

German